Bibliothekszähne platzieren

Aus Amann Girrbach
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fahne Englisch.jpg



Die Software lädt Bibliothekszähne und platziert diese automatisch. In diesem Schritt haben Sie die Möglichkeit, die Platzierung der Modellzähne manuell durch Bewegen, Rotieren und Skalieren zu optimieren. Sie können zwischen diesen Modi mit den Buttons [1-3] umschalten. Dann einfach mit der Maus den zu bearbeitenden Zahn anklicken, linke Maustaste halten und durch das Bewegen der Maus den Zahn anpassen.

Tooth placment.PNG
TipBeachten Sie, dass die Zahnmodelle in gelb angezeigt werden – dies bedeutet, dass die Zähne auf Mausklicks ansprechen. Immer wenn Objekte in gelb im Viewer angezeigt werden, können diese mit der Maus bearbeitet werden.

Wenden Sie bei Kronenrestaurationen nicht übermäßig viel Zeit für das korrekte Positionieren auf - eine grobe Platzierung ist ausreichend. Die Feinabstimmung kann später im Schritt „Freiformen“ erfolgen. Es macht nichts, wenn der Modellzahn nicht genau zur Präparation passt (als Beispiel [7] in der oberen Abbildung) – reicht aus, wenn die axiale Zahnstellung und die Flucht der Zahnreihe eingestellt ist. Die Software ergänzt im nächsten Schritt die Zahnform zur Präparationsgrenze.

TipEine halbtransparente Ansicht der Modellzähne kann Ihnen helfen, den präparierten Zahn und den Modellzahn gleichzeitig zu sehen, dies unterstützt Sie beim genauen Platzieren. Mit einem Rechtsklick auf „Anatomie“ unter „Gruppen“ im Fenster „Gruppen ein/ausblenden“ können Sie die Transparenz für alle Bibliothekszähne umschalten – siehe auch Abschnitt „Anzeigen/Verstecken von Objekten im Viewer“

Eine rosa Farbe (zum Beispiel [6]) markiert den Bereich an der Stelle, an welcher der modellierte Zahn unter dem Minimum der Materialstärke im Bezug zum Zahnstumpf platziert worden ist. Die Software wird diese Bereiche automatisch während der Adaption der Zahnmodelle zur ausreichenden Materialstärke füllen. Im obigen Beispiel wird die Software bei der Anpassung die Kaufläche unter Berücksichtigung ästhetischer Aspekte verformen, so dass die Mindestdicke eingehalten wird.

HotkeyAnstatt per Mausklick zwischen den Modi [1-3] umzuschalten, können Sie auch den Button [1] gedrückt halten, und Hotkeys zum schnellen Wechseln zwischen den Modi benutzen – dies bringt Ihnen einen Zeitgewinn: Halten Sie <STRG> gedrückt um zur Rotation zu wechseln, <SHIFT> um zur Skalierung zu wechseln. Beachten Sie: immer wenn Hotkeys für eine bestimmte Funktion verfügbar sind, werden diese in einem kleinen Popup angezeigt, wenn die Maus sich über dem entsprechenden Button befindet. Für das oben angeführte Beispiel: Bewegen Sie die Maus einfach über einen Button (beispielsweise [1]) und die zur Verfügung stehenden Tastaturbefehle werden angezeigt.

Um den Abstand (oder die Durchdringung) zu Antagonisten zu visualisieren, benutzen Sie die rechte Menüleiste "Abstand zu Antagonisten“. Ein Antagonisten-Visualisierungsfenster erscheint, und Durchdringungen mit Antagonisten werden in Ihrer Konstruktion farblich markiert. Schauen Sie sich dazu auch den Abschnitt "Visualisierung der Durchdringungen / Abstände zum Antagonisten oder Nachbarzähnen" näher an.

Eingeschränkte Bewegungen

In einigen Fällen kann es hilfreich sein, die möglichen Bewegungen auf bestimmte Richtungen zu beschränken. Besonders unerfahrene Anwender, die es noch nicht gewohnt sind, in 3D zu navigieren, werden die Einstellmöglichkeiten [4] schätzen, die die Bewegungsfreiheit der Modellzähne beschränken auf:

  • Mesiale/distale Richtung
  • Bukkale/linguale Richtung
  • Okklusale Richtung (hoch und nach unten)
  • Mesiale/distale und bukkale/linguale Richtung (Bewegung zu allen Seiten, jedoch die Höhe beibehalten)

Alle Zähne gleichzeitig bewegen

Sie können alle Zähne gleichzeitig bewegen, indem Sie die Checkbox [5] aktivieren. Dies ist dann beispielsweise hilfreich, wenn alle Zähne im ursprünglichen Platzierungsvorschlag zu niedrig oder zu hoch positioniert wurden.

Sie haben in diesem Schritt alles erledigt? Dann klicken Sie auf "Weiter", um mit dem nächsten fortzufahren. Die Modellzähne werden dann zur Präparationsgrenze der Zahnstümpfe angepasst.