Einführung Karteikarte

Aus Amann Girrbach
Wechseln zu: Navigation, Suche

Den Zugang zur CAD/CAM-Plattform bietet die Ceramill Mind Karteikarte. Hier wird der Auftrag eingegeben (Zahnarzt, Patient, Zahntechniker, der Konstruktionstyp und die Materialien). Alle Schritte, die Sie durchführen, um Ihre CAD/CAM -Arbeit zu vollenden, können von hier gestartet werden: Scannen, Konstruktion, Hochladen der Konstruktionsdaten, Fräsbahnberechnung und Fräsen.



Starten

Nach dem Start der Ceramill Mind Karteikarte sehen Sie folgendes Fenster:


Karteikarte 06.png


TipEine kleine Schritt-für-Schritt Hilfe bietet der eingeblendete orange Text oben links über den Eingabefeldern.



Definieren der Auftragsdetails

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Auftragsdetails zu definieren:

  • Auswahl des Kunden (Zahnarzt) [1]. Sie können entweder die Kundennummer oder den Namen des Kunden auswählen; die Felder stehen in Abhängigkeit zueinander; das zugehörige Feld wird entsprechend der Eingabe automatisch aktualisiert.
  • Benutzen Sie den „Bearbeiten“-Knopf [2], um einen neuen Kunden der Datenbank zuzufügen. Es öffnet sich die Datenbankübersicht mit bestehenden Kunden. Auf der rechten Seite des Fensters kann mit der Eingabemaske das Erstellen oder Bearbeiten von neuen oder bestehenden Einträgen vorgenommen werden.


  • Wählen Sie den Namen des Patienten [3].
TipSie können auch den Namen eines neuen Patienten in das Feld [3] direkt eintippen – der neue Patient wird automatisch der Datenbank hinzugefügt, wenn Sie Ihren Auftrag speichern.
  • Technikerauswahl (selbe Vorgehensweise wie bei der Kundenauswahl) [4]
  • Um den Antagonisten zu scannen, wählen Sie einen Zahn im Gegenkiefer zur Restauration und wählen als Restaurationstyp „Antagonist“. Nun ist die Auswahlmöglichkeit Antagonistentyp [7] im Patientenfeld aktiv und Sie können die Art des Antogonistenscans auswählen.
  • Benutzen Sie die runden Schaltknöpfe [8], um festzulegen, welche Konstruktionen miteinander verblockt werden sollen.
    • Grün: Ein Verbinder wird angelegt
    • Grau: Es wird kein Verbinder angelegt, klicken um bei Bedarf zu aktivieren
    • Rot: Ein Verbinder kann nicht erstellt werden, da das Material oder die Maschiene zum Nachbarzahn unterschiedlich ist
    • Es ist kein Verbinderknopf vorhanden: Eine der gewählten Konstruktionstypen erlaubt keine Verbinder
  • Als Standardeinstellung werden überall Verbinder automatisch erstellt, wo ein Brückenglied als Restaurationstyp ausgewählt ist. In der Praxis werden Sie den Verbinderknopf hauptsächlich zum Verblocken von Käppchen und anatomischen Kronen verwenden.
  • [10] Versandart: Hier können Sie die gewünschte Versandart wählen (Express oder Super Express)
  • Falls gewünscht, können Sie Notizen im Feld [11] eintragen.



Tastaturbefehle

HotkeyZusammenfassung der Tastaturbefehle für die Ceramill Karteikarte
Tastenkombination Beschreibung
Strg+linke Maustaste In der Zahnauswahl: Die letzten Einstellungen, die an einem anderen Zahn vorgenommen wurden, auf den ausgewählten Zahn übertragen
Shift+linke Maustaste Übernahme der zuletzt ausgewählten Einstellungen auf alle Zähne vom zuletzt ausgewählten Zahn bis zum angeklickten Zahn übertragen.



Speichern des Auftrags und Starten des CAD-Prozesses

Wenn Sie Ihren Auftrag definiert haben, klicken Sie auf den „Speichern“ Button oben in der Buttonauswahlleiste [12]. Das Speichern fügt die Auftragdetails der Datenbank hinzu und erstellt ein Projektordner, der sämtliche Daten enthält, die mit dem Auftrag in Verbindung stehen (Scans, Konstruktionen, Projektdatei). Außerdem wird ein Screenshot von der Zahnbogenauswahl [13] in dem Projektordner abgelegt.

Sobald Sie ihren Auftrag gespeichert haben, werden zusätzliche Knöpfe in der Buttonauswahlleiste[12] freigeschaltet: Sie können nun den Scanprozess durch Benutzung des „Scan“ Knopf starten, und danach durch Betätigen des „CAD“-Knopfs die CAD-Konstruktion vornehmen.

Der genaue Inhalt der Buttonleiste, gestaltet sich folgendermaßen: (Buttonbeschr. von links nach rechts):

  • Neu: Neues Karteiblatt öffnen
  • Laden: Einen bereits zuvor abgespeicherten Auftrag laden
  • Speichern: Speichern des angelegten Auftrags
  • Duplikation: Kopieren der Auftragsinformationen/Scandaten/Konstruktionsdaten und speichern in einem neuen Projekt. Die Szene wird jedoch nicht mit übernommen.
  • Ceramill Map: Starten der Scan- Software Ceramill Map
  • Ceramill Mind: Startet die Konstruktionssoftware Ceramill Mind
  • Ceramill Match 2: Starten des CAM- Moduls Ceramill Match 2
  • Ceramill Motion: Startet die Steuerungssoftware für die Ceramill Fräsmaschienen
  • Upload: Auftrag zum M- Center (Fertigungszentrum) übertragen ("Upload") (nach Beendigung des Konstruktonsdesigns möglich )
  • Drucken: Auftragsblatt drucken
  • Dongle Tool: Öffnet eine Übersicht der Upgrade- Module
  • Updates: Führt Sie automatisch zum Herunterladen der neuesten Updates

Der farblich hervorgehobene Button [14] bedeutet, dass der jeweilige Bearbeitungsschritt (Scannen, CAD, etc.) abgeschlossen wurde. Um den Projektordner zu öffnen, klicken Sie den „Im Explorer öffnen“-Knopf [15].



Gespeicherte Aufträge laden

Um einen gespeicherten Auftrag zu laden, klicken Sie den „Laden“-Button in der Buttonauswahlleiste im Hauptfenster [12]. Eine Liste mit gespeicherten Aufträgen wird Ihnen angezeigt. Für Details schauen Sie sich den Abschnitt "Laden von Aufträgen" an.



Die Bildvorschauleiste

Für gespeicherte Aufträge ist in der Bildvorschauleiste [16] nach dem Scanprozess eine Vorschau der Modelle sichtbar (Vorschau nur möglich nach Scan mit Map300 oder Map400).

TipSie können die Drag & Drop – Funktion benutzen, um weitere Bilder ihrer Wahl hinzuzufügen. Beispielsweise können Sie auch Patientenfotos, welche Sie mit einer Digitalkamera aufgenommen haben oder per E-mail von Ihrem Kunden bekommen haben, durch Drag & Drop hinzufügen.



Ändern der Sprache der Benutzeroberfläche und des Zahnschemas

Knopf [17] öffnet einen Konfigurationsdialog, der Ihnen ermöglicht, die Landessprache der Benutzeroberfläche zu ändern. Weiterhin ist es möglich, zwischen dem FDI Schema (11-48) oder dem amerikanischen Zahnschema auszuwählen.