Ausmodellieren der Prothesenbasen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Amann Girrbach
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 8: Zeile 8:
  
  
[[File:17_Mindestdickenwarnung.png|rand|300px|right]]  
+
[[File:17_Mindestdickenwarnung.png|rand|280px|right]]  
  
 
Bei zu starken Durchdringungen der anatomischen Zahnkronen zum Modell, wird die Mindestdicke der Basis unterschritten.In diesem Fall erscheint ein Hinweismeldung mit folgenden
 
Bei zu starken Durchdringungen der anatomischen Zahnkronen zum Modell, wird die Mindestdicke der Basis unterschritten.In diesem Fall erscheint ein Hinweismeldung mit folgenden
Zeile 19: Zeile 19:
 
_Über das Kontextmenu „Gestaltung der Prothesenbasis“ (Design denture base) auswahlen und die Basis erneut generieren lassen
 
_Über das Kontextmenu „Gestaltung der Prothesenbasis“ (Design denture base) auswahlen und die Basis erneut generieren lassen
 
_Wizard starten und weiter folgen.
 
_Wizard starten und weiter folgen.
 +
 +
 +
{{Warning|Wenn die Prothese direkt in Kunststoff gefertigt werden soll, sollte die anatomische Zahnkrone nicht zu stark übermodelliert werden. Lässt sich dies nicht vermeiden, muss der Sitz der Zähne in den Zahntaschen der Kunststoffbasen vor dem Verkleben genau überprüft werden.}}
 +
 +
{{Tip|Möchte man die Prothese als Monoblockprothese fertigen, so ist es ratsam erst nach der Anprobe die Gingiva zu finalisieren. Durch Zahnumstellungen ist es ggf. notwendig die Gingiva neu zu generieren und aufwändige
 +
Gingivagestaltungen würden verworfen werden.}}
 +
 +
 +
  
  

Version vom 12. Dezember 2017, 15:43 Uhr

Fahne Englisch.jpg



Zum Ausmodellieren der Prothesenbasis steht das „Freiformen“- Tool (Freeform- Tool) zur Verfügung. Dieses Tool bietet die Möglichkeit, die Zahnfleischanteile der Prothesen zu individualisieren.


17 Mindestdickenwarnung.png

Bei zu starken Durchdringungen der anatomischen Zahnkronen zum Modell, wird die Mindestdicke der Basis unterschritten.In diesem Fall erscheint ein Hinweismeldung mit folgenden Lösungsvorschlägen.

  • 1. Freiformen:

Der Wizard bleibt aktiv und durch Freiformen können die betroffenen Bereiche verstärkt werden

  • 2. Aufstellung korrigieren:

Der Wizard schließt sich und es ist wie folgt vorzugehen: _Über das Kontextmenu „Zahnaufstellung korrigieren“ auswählen und die Aufstellung anpassen _Über das Kontextmenu „Gestaltung der Prothesenbasis“ (Design denture base) auswahlen und die Basis erneut generieren lassen _Wizard starten und weiter folgen.


WarningWenn die Prothese direkt in Kunststoff gefertigt werden soll, sollte die anatomische Zahnkrone nicht zu stark übermodelliert werden. Lässt sich dies nicht vermeiden, muss der Sitz der Zähne in den Zahntaschen der Kunststoffbasen vor dem Verkleben genau überprüft werden.
TipMöchte man die Prothese als Monoblockprothese fertigen, so ist es ratsam erst nach der Anprobe die Gingiva zu finalisieren. Durch Zahnumstellungen ist es ggf. notwendig die Gingiva neu zu generieren und aufwändige Gingivagestaltungen würden verworfen werden.





Reiter „Anatomisch“ [1]

91.png






Unter dem Reiter „Anatomisch“ (Anatomic) [1] können zum einen kleinere „Teile der Prothesenbasis“ (Denture Base Parts) [2], oder aber auch die „Gesamte Prothesenbasis“ (Entire Denture Base) [3] bewegt werden. Hierzu wird der jeweilige Button aktiviert und mit gedrückt gehaltener linken Maustaste der gewünschte Prothesenteil in die Richtung gezogen in der mehr Basenmaterial benötigt wird.








Reiter „Frei“ [4]

92.png







Unter dem Reiter „Frei“ (Free) [1] kann gewählt werden, ob Material „Auf/ Abgetragen“ (Add/Remove) oder „Geglättet“ (Smooth/Flatten) [5] werden soll. Im Bereich „Pinsel“ (Brush) [6] kann die gewünschte Pinselstärke, -größe und der Pinsel- Typ eingestellt werden.







Beispielmodellationen

Beispiel 1: Schnelle Alveolen Modellation

1. Unter Verwendung des „Teil der Prothesenbasis“- Tools unter dem Reiter „Anatomisch“, wird approximal der Gingivaanteil der Prothesenbasis leicht eingeschnürt.

2. Mit demselben Tool wird nun die jeweilige Alveole etwas betont.

3. Abschließend wird mit dem „Glätten“- Tool die Oberfläche der Modellation geglättet.



Gleich.png
97.png




Beispiel 2: Detaillierte Papillen- Alveolen Modellation

1. Mit Hilfe des „Auf/Abtragen“- Tools und dem Pinsel- Typ „Standard“ wird die Grundfläche der Alveolen angelegt.

2. Mit dem Pinsel-Typ „Zylinder“ und einer etwas geringer gewählten Einstellung der Pinselgröße werden die Zahnhalspapillen angelegt.

3. Abschließend wird mit dem „Glätten“- Tool die Oberfläche der Modellation geglättet.



Gleich.png
102.png