Unterseite der Prothesenbasis gestalten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Amann Girrbach
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
[[Image:Fahne_Englisch.jpg|20px|left|link=Design Denture Base Bottom]]
+
[[Image:Fahne_Englisch.jpg|20px|left|link=Designing_the_bottom_side_of_the_denture_base]]
  
  

Version vom 7. Dezember 2017, 14:04 Uhr

Fahne Englisch.jpg



76.png





In dem Wizardschritt „Unterseite der Prothesenbasis gestalten“ (Design Denture Base Bottom) wird die Prothesenbasis auf die maschinelle basale Fertigung vorbereitet. Dies bedeutet, dass das Modell so ausgeblockt wird, dass alle Bereiche der basalen Prothesenfläche mit den möglichen Fahrwegen der Fräsmaschine erreicht werden und die Prothesenbasis eine Rohlingshöhe von 30 mm nicht überschreitet. Aus diesem Grund sollte die, über die Einschubrichtung einstellbare, Fräsrichtung möglichst senkrecht zur Prothesenbasis gewählt werden



79.png


Das Einstellen der basalen Fräsrichtung ist auf zwei Wegen möglich:

1. Durch Auswahl des Buttons „Blickrichtung → Einschubrichtung“ (Set insert direction from view) [3] wird per Mouseklick die Einschubrichtung anhand des aktuellen Blickwinkel festgelegt.


2. Bestimmung der Einschubrichtung über die eingeblendeten Pfeile, indem das Modell von der Seite angesehen wird und über die Kugeln an der Spitze der Pfeile mit gedrückt gehaltener linker Maustaste in die gewünschte Position bewegt werden.


WarningDie Fräsrichtung der Prothesenbasis sollte im 90° Winkel zur Tischebene ausgerichtet sein, um bei der Fertigung möglichst alle Bereiche der basalen Anteile zu erreichen.


Im Bereich „Unterschnitte ausblocken“ (Block out undercuts) [1] kann der „Abstand“ (Offset) zwischen Modell und Basisunterseite eingestellt werden. Dieser Abstand ist vergleichbar mit einer Ausblockwachsplatte die in der manuellen Technik untergelegt wird.


Innerhalb des Bereichs „Prothesenbasisunterseite“ (Denture base bottom properties) [2] gibt es den Schieberegler „Glättung“ (Smoothing). Da die Ausblockung in einer gleichmäßigen Stärke über das Modell erfolgt, werden Unebenheiten der Modelloberfläche, wie Extraktionswunden oder Schleimhautfalten, auf die Ausblockung übertragen. Mit der Glätten-Funktion ist es möglich zu definieren, wie stark diese Unebenheiten geebnet werden sollen.